Eine Studie zeigt, dass Sie möglicherweise Gene haben, die denen Ihres besten Freundes ähneln. Deshalb liebst du sie so sehr!


post-title

Hat dich und deine beste Freundin jemals jemand gefragt, ob sie Schwestern oder Cousins ​​sind? Wenn Sie sogar irgendwann bemerkt haben, dass sie bestimmte Eigenschaften in ihrem Charakter, Geschmack und sogar körperlichen Merkmalen teilen, hat dies eine wissenschaftliche Erklärung.

Laut einer Studie der Universitäten von Kalifornien in San Diego und Yale können Sie genetisch so aussehen wie Sie. Diese in Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichte Studie beschreibt, dass Menschen mit ihren Freunden mehr DNA gemeinsam haben als mit anderen Bewohnern der Welt.

Eine unglaubliche Verbindung



James Fowler, Professor für Medizinische Genetik und Politikwissenschaft an der Universität von Kalifornien, und Nicholas Christakis, Professor für Soziologie, Evolutionsbiologie und Medizin in Yale, haben herausgefunden, dass 1 Prozent der Gene jedes Individuums mit diesen verbunden sind freunde

Es gibt Tausende von Möglichkeiten, dass unsere Verwandten, ohne dass wir es wissen, die Vorfahren der Urgroßeltern teilen können. Die 1 Prozent scheinen dem Durchschnittsbürger nicht viel zu sein, aber für Genetiker ist es eine große Zahl. Die meisten kennen noch nicht einmal Personen, die Familiengrade innehaben.

Dein Freund könnte dein entfernter Cousin sein



Die Studie untersuchte 1.932 Probanden. Die erste Gruppe bestand aus Paaren von nicht verwandten Freunden, während die zweite Gruppe aus nicht verwandten Fremden bestand. Die Wissenschaftler untersuchten 1,5 Marken von Genvariationen, um den genetischen Grad genau zu messen, in dem jede Person ihrem Freund oder Fremden ähnlich war.

Durchschnittlich zeigen unsere Studien, dass wir unseren Freunden genetisch genauso ähnlich sind wie unseren vierten Cousins ​​oder Menschen, die sich Tatara-Großeltern teilen.

Sie werden von den gleichen Gerüchen angezogen

In den Genen, die unter Freunden am meisten geteilt werden, sind die des Geruchssinns.

Freunde neigen dazu, Dinge auf die gleiche Weise zu riechen.

In der Vorgeschichte zum Beispiel haben Menschen, die den Geruch von Blut mochten, gemeinsam gejagt, während Sammler den Geruch von wilden Blumen bevorzugen könnten. Laut Fowler bedeutet dies heute, dass sich Menschen, die den Geruch von Kaffee mögen, in Cafeterias treffen.



Zusammenfassend ist unsere DNA die treibende Kraft, die unsere Vorlieben bestimmt, sowie unsere Neigung, mit genetisch ähnlichen Menschen zu interagieren und Freundschaften zu schließen.



Dank der Freundschaft haben wir uns schneller entwickelt

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass die Gene zwischen Freunden eine eigene Freundschaft und natürlich persönliche Interessen zu haben scheinen. Unter den Ergebnissen wurde festgestellt, dass sich die Personen, mit denen wir uns in Verbindung setzen, immunologisch von uns unterscheiden. Dies bietet immunologische Extraprotektion.

Fowler und Christakis glauben, dass dies dazu beitragen könnte, zu erklären, warum sich die menschliche Evolution in den letzten 30.000 Jahren beschleunigt zu haben scheint, und legen nahe, dass die Umwelt selbst eine evolutionäre Kraft ist.

Free to Play: The Movie (US) (Februar 2020)


Top