Menstruationsextraktion, der neue Trend, der Leben kosten kann

post-title

Es gibt eine große Anzahl von Handlungen und Verhaltensweisen, die Trends werden und sich in sozialen Netzwerken viralisieren, obwohl einige das Leben gefährden.

Dies ist der Fall bei einer neuen Mode, die die weibliche Jugend aufgreift: Menstruationsextraktion, ein Thema, das verursacht hat warnung dafür, wie schädlich es für diejenigen wird, die es praktizieren. Dies geschieht mit einem Haushaltsstaubsauger mit dem Ziel, dass der Zeitraum kürzer ist.

Auf Twitter sorgten die Nachrichten für Kontroversen, nachdem eine Benutzerin berichtet hatte, dass sie von Fällen von Frauen erfahren habe, die versuchten, ihre Menstruation mit diesem Gerät zu beenden.

Mädchen Bitte hören Sie auf, den Staubsauger zu benutzen, um Ihre Periode vorzeitig zu beenden. Sie werden am Ende viel mehr als nur Blut saugen! Bisher gab es in dieser Woche zwei Fälle, und beide Frauen mussten in die Notaufnahme eingeliefert werden. STOP!

Twinny, Krankenschwester.

Diese Methode hat auch im medizinischen Bereich Aufmerksamkeit erregt. Dr. Shazia Malik, eine Gynäkologin im Frauen- und Kinderkrankenhaus von Portland, legte ihre Position fest:

Es könnte die Oberfläche der Vagina beschädigen und es besteht die Gefahr von Blutungen oder Infektionen. Stellen Sie sich die Keime am Ende des Staubsaugers und die Saugkraft vor. Dies kann mit einem Genitaltrauma oder einer Schädigung des Gebärmutterhalses enden.

Diese Praxis gilt als bedeutungslos Es kann zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Daher sollten Frauen unter keinen Umständen versuchen, den natürlichen Prozess der Menstruationsblutung zu vollenden.

Es ist anzumerken, dass das erste Instrument zur Menstruationsextraktion aus dem Jahr 1971 stammt und als Del-EM bekannt ist. Es besteht aus einer Kanüle und einer Spritze, die den Inhalt der Gebärmutter in der Frau saugt. Obwohl es vermutlich dazu diente, das Menstruationsblut zu eliminieren, wurde es populär, um Abtreibungen zu Hause durchzuführen. Zwei feministische Aktivistinnen, Lorraine Rothman und Carol Downer, haben es geschaffen.

Top